Neuigkeiten

Gedankenflüge in Frankfurt am Main: Vom 12. bis 14. November mit Ina Schmidt

In den folgenden Tagen fliegen die Gedankenflieger im Literaturhaus Frankfurt: Vom 12. bis 14. November macht sich Ina Schmidt mit insgesamt 6 Grundschulklassen ganz eigene Gedanken zum Thema »Wann bin ich frei?«.

Ausgangspunkt der Gedanken ist eine sorgfältig ausgesuchte Bilderbuchgeschichte, die viele Fragen offen lässt – denn Fragen bringen uns beim Philosophieren oft weiter als Antworten. Zum Fragen braucht man jedoch immer ein Gegenüber, darum philosophieren wir so gerne gemeinsam. Und oft entdecken wir dabei ganz neue Seiten an uns und unseren Mitdenkern, denn manch ein Gedanke kommt zum ersten Mal ans Licht.

Interesse am Philosophieren mit Kindern im Raum Frankfurt? Dann gerne Kontakt aufnehmen mit Benno Hennig von Lange unter Literaturhaus Frankfurt, vonlange@literaturhaus-frankfurt.de

Am 29.10.: Gedankenflüge im Literaturhaus und in der Grundschule Beim Pachthof

Gleich an zwei Veranstaltungsorten wollen wir morgen die Gedanken zum Fliegen bringen: Jörg Bernardy philosophiert mit zwei Schulklassen im Literaturhaus und Anne Jaspersen freut sich auf die Gedanken einer vierten Klasse in der Partnerschule „Beim Pachthof“, eine Veranstaltung in Kooperation mit der Stiftung Kinderjahre.

Wir freuen uns auf Eure Gedanken!

Kreativ denken mit dem Gedankenflieger-Magazin
Anne Jaspersen und Jörg Bernardy von den Gedankenfliegern

Mit dem Philomobil in Stralsund

Zum ersten Mal sind wir mit den Gedankenfliegern im wunderschönen Stralsund gelandet und haben mit einer zweiten sowie mit einer dritten Klasse in der Stadtbibliothek philosophiert.
Frau Genzen hatte den Veranstaltungsraum im Keller der Bibliothek perfekt vorbereitet, sodass sich ein toller Rahmen für unsere Gedankenflüge rund um das Thema Freiheit bot.
Angeregt durch die Idee eines Außerirdischen, dem erklärt werden sollte, was Freiheit eigentlich bedeutet, waren sich die Kinder schnell einig: Auf jeden Fall sollte jeder machen können, was er möchte und zwar ohne Einschränkungen. Auch sollte man überall hingehen können, Platz haben und in Ruhe gelassen werden, wenn einem danach ist.
Nicht zuletzt wurden »Freunde treffen«, »spielen« und »Spaß haben« als wichtige Aspekte von Freiheit benannt und zwar unbedingt in einem geschützten Raum. Aber auch einfach »in den Regen laufen« konnte sich für Lilly nach vollkommener Freiheit anfühlen.
Nachdem die Kinder am Ende ihre eigenen freien Welten (mit ziemlich vielen Süßigkeiten), in den Gedankenflieger-Magazinen zu Papier gebracht hatten, ging es für uns zurück nach Hamburg.

Vielen Dank an alle Beteiligten für eine großartige und inspirierende Gedankenflieger-Woche!

Gedankenflug über Schwaan

Die drei dritten Klassen der Professor-Franz-Bunke-Schule in Schwaan kommen zu zweit: Für die beiden Gedankenflieger-Veranstaltungen mit Miriam Holzapfel und Anne Jaspersen wurden sie zu zwei Gruppen zusammengestellt. In jeder Gruppe sind so viele Kinder, dass sie kaum in die benachbarte kleine Bibliothek passen, ein ehemaliger Schießstand ohne Fenster im hinteren Teil. Die Bibliothekarin Frau Marczak macht das Beste aus diesem Standort und kümmert sich mit großem Engagement um die Leserinnen und Leser am Ort. Die Schulkinder kennt sie alle.
Zum Thema Freiheit haben die Drittklässler verschiedene Vorstellungen mitgebracht, wie sich in beiden Veranstaltungen zeigt: Einerseits ist es natürlich toll, wenn man tun kann, was man will, finden viele. Und wenn man dort hingehen darf, wohin es einen gerade zieht. Sich frei bewegen zu können, ist offenbar der Wunsch der meisten Kinder. Dem stehen aber Ängste entgegen und Gefahren, außerdem sind Wege nun mal auch durch finanzielle Möglichkeiten begrenzt: »Sicher wäre eine Reise zum Nordpol schön – aber leider fehlt mir die Ausrüstung«, meint Noah. An zwei Büchern, »Vorsicht Roter Wolf!« und »Papilios Welt« bilden sich die Ideen der Kinder ab, wie eine freie Welt aussehen sollte, ob Eltern und andere Erziehungsberechtigte darin vorkommen sollten und was der Preis ist, den man zahlen müsste für ein völlig freies Leben. Die Kinder assoziieren anhand verschiedener Gegenstände, was ihnen zum Thema einfällt und arbeiten mit Feuereifer in den mitgebrachten Magazinen.
Und zum Glück gibt es die Freiheit auch gratis: »Wenn meine Gedanken beim Lesen durch ein Buch hindurch strömen, dann fühle ich mich frei«, sagt Louis. Wie bedauerlich ist es da, dass im kommenden Jahr die einzige Buchhandlung in dem kleinen Ort an der Warnow schließen muss. Frau Marczak wird sich dann noch mehr um die Nachfrage der Kinder und der Erwachsenen in Schwaan kümmern und so deren Freiheit schützen und fördern.

Einander zuhören und miteinander weiterdenken - Miriam Holzapfel philosophiert in Schwaan
Den Gedanken Raum geben - im Gedankenflieger-Magazin

»Auf der Terrasse im Wind stehen und den Zopf aufmachen« - Gedanken über Freiheit in Brüel

 

Unser Philomobil hat heute für Gedankenflüge in Brüel gesorgt, wo wir überaus herzlich von der Bibliothekarin Sabine Saalmann in der großen Stadtbibliothek direkt am Markt empfangen wurden. Mit Bilderbüchern zum Thema Freiheit im Gepäck luden Anne Jaspersen und Stefanie Segatz zwei dritte Klassen dazu ein, sich der Frage »Wann sind wir frei?« spielerisch zu nähern und am Ende eine eigene ideale Welt im Gedankenflieger-Magazin zu entwerfen.

Lina stellte dabei fest, dass sie sich besonders frei fühlt, wenn sie ganz alleine ist. Und Vera bemerkte: »Nach dem Wäsche aufhängen stelle ich mich immer auf unserer kleinen Terrasse aus Holz in den Wind. Dann öffne ich meinen Zopf und fühle mich frei.«

Natürlich kann man schon mal ins Stolpern geraten, wenn man gefragt wird, was Alltagsgegenstände wie z.B. ein Lockenwickler mit Freiheit zu tun haben könnten. »Etwas Neues daraus basteln« ist dann eine Antwort, die einen wichtigen Aspekt der Freiheit verstanden hat: Man muss sich trauen, um die Ecke zu denken und offen für Neues zu sein!

 

Mut, den eigenen Gedanken zu vertrauen: Stefanie Segatz philosophiert mit Grundschulkindern in der Bibliothek Brüel
Gedachtes kreativ veranschaulichen: Im Gedankenflieger-Magazin mit der Kinderbuchautorin Anne Jaspersen

Gedanken über Freiheit in Kröpelin

In Kröpelin philosophieren wir mit den Philosophie-Kindern der dritten Klasse und einer vierten Klasse. Im Kunstraum der Grundschule kommen die Gedanken schnell zum Fliegen. Wann fühle ich mich frei, was könnte meine Freiheit einschränken? »Ich fühle mich frei, wenn ich mal alleine sein kann und selbst bestimme, was ich gerade tue«, sagt Clara. Ist man denn allein freier als in der Gemeinschaft? »Ja, denn dann kann ich wirklich frei entscheiden und muss keine Rücksicht darauf nehmen, was die anderen wollen« mein Hai. Mit den Büchern »Wer ist hier der Chef?« von Bart Moeyaert und »Vorsicht, roter Wolf« von Marco Viale beleuchten wir sehr unterschiedliche Aspekte von Freiheit. Dabei geht es nie um Richtig oder Falsch, sondern wir erleben, wie aufregend es sein kann, sich über unterschiedliche Meinungen und Gedanken auszutauschen. »Ich bin wirklich erstaunt, wie die Kinder sich äußern«, sagt abschließend der Lehrer Herr Schreiber. »Ich kenne die Kinder seit vielen Jahren, aber habe sie heute noch einmal von einer ganz anderen Seite erlebt.«

 

Freiheit, die ich meine - Gedankenflüge in Ludwigslust

Was für ein Auftakt! Mit über 70 Kindern ließen wir heute im großen Saal des Rathauses Ludwigslust in zwei Veranstaltungen die Gedanken zum Thema »Freiheit« fliegen. Wo sich sonst Bürgermeister und Räte versammeln, gab es heute hoch konzentrierte Dritt-und Viertklässler auf bunten Flickenteppichen, die sich ihre eigenen Gedanken machten und diese anschaulich zur Sprache brachten. Wann bin ich frei? »Wenn ich nicht eingesperrt bin, dann bin ich frei«, meint Kim. »Wenn ich zuhause alleine entspannen oder etwas tun kann, wozu ich Lust habe, und selbst über mich bestimmen kann, dann fühle ich mich frei« sagt Edgar. Nour fühlt sich beim Schwimmen frei, und Marek ist einmal ganz alleine in der Stadt spazieren gegangen und fühlte sich dabei getragen vom großen Gefühl der Freiheit. Dass es also mehrere Arten von Freiheit geben und jeder sie in anderen Situationen empfinden kann, ist eine wichtige Erkenntnis.

Wie sich Freiheit im Gegensatz zu engen Vorgaben anfühlt, ließ sich in einem Würfelspiel erfahren. Ganz erstaunlich, wie viel Unsicherheit Freiheit mit sich bringen kann – und wie befreiend es ist, diese Unsicherheit zu überwinden und mehr über sich und andere zu erfahren.

Wieder waren zwei Bilderbuchgeschichten Ausgangspunkt für weitere Überlegungen zum Thema »Freiheit«. Dabei machten wir uns Gedanken über die Gesellschaft, in der wir leben und unseren Platz finden. Wie sieht deine ideale Welt aus, was wäre erlaubt, was eher nicht? Und wie sieht eine Stadt aus, in der alle ihren Platz finden und nach ihrer Facon leben können? Beim Malen und Gestalten im Gedankenflieger-Magazin können Ideen und Gedanken Gestalt annehmen. Schade, dass sie Zeit so schnell verfliegt – es macht so viel Freude, mit euch gemeinsam zu denken!

Wir bedanken uns bei unseren wunderbaren Gastgebern in Ludwigslust, insbesondere bei Anke Ballhorn von der Stadtbibliothek, ebenso wie bei all den aufmerksamen Kindern und freuen uns auf ein Wiedersehen!

On the road again - die Gedankenflieger unterwegs in Mecklenburg-Vorpommern

Wieder heißt es: Koffer packen und Leinen los, auf zu neuen Ufern.

Vom 21. bis zum 25. Oktober ist das »Philomobil« in Mecklenburg Vorpommern unterwegs. Ob in Stralsund, Kröpelin, Brüel, Ludwigslust oder Brüel: Miriam Holzapfel, Anne Jaspersen und Stefanie Segatz bringen die Gedanken der Grundschulkinder zum Fliegen. Um das Thema »Freiheit« soll es gehen. Wieder haben wir unsere Bücher und Magazine im Gepäck, dazu viele Ideen, Gedanken und Freude am gemeinsamen Denken. Wir freuen uns auf Euch und berichten!

Die Gedankenflieger am 26.9. in der Grundschule Beim Pachthof - mit Rückenwind der Stiftung Kinderjahre

In der Grundschule Beim Pachthof lautete das Wort des Tages heute »Freiheit«. Die Klasse 4b mit der Klassenlehrerin Stefanie Möhring machten sich viele Gedanken, was »Freiheit« eigentlich bedeutet. »Wenn man aus dem Gefängnis befreit wird – oder aus der Schule«, so lautet die Definition von Umut. Ja, die Schule ist eine Pflicht, das meinen alle Kinder – aber wäre es ohne Schule besser? Nein, das glaubt niemand. Auch Pflichten und Regeln haben ihre Berechtigung, finden die Viertklässler. Was für die Kinder den Unterscheid zwischen Freizeit und Freiheit ausmacht, fragt engagiert mit philosophierend Hannelore Lay von der Stiftung Kinderjahre, die diese Veranstaltung an der Grundschule Beim Pachthof ermöglicht hat. Ein Buchstabe, viele Gedanken und Unterschiede. »Auch im Gefängnis kann man Freizeit haben, ist aber trotzdem nicht frei« differenziert Navi. »Freiheit ist, wenn ich machen kann, was ich will, mich dabei aber an die Gesetze halte« – darauf können sich viele einigen. Mehmet weiß, dass es in Amerika sogar eine Freiheitsstatue gibt.

In der Geschichte »Vorsicht, roter Wolf« tanzt ein roter Wolf aus der Reihe. Er nimmt sich die Freiheit, anders auszusehen und sich anders zu verhalten als alle anderen Wölfe, die blau sind und ihre geordnete Welt lieben. Die meisten Kinder der Klasse 4b verorten sich bei den blauen Wölfen, schwanken dann jedoch und entdecken immer mehr Elemente eines roten Wolfes in ihrem Alltag. Wie gut, dass sie die Freiheit haben, sich nicht entscheiden zu müssen!

Beim Philosophieren im Gedankenflieger-Magazin kann sich jedes Kind eine Stadt nach eigenen Vorstellungen und Wünschen gestalten, in der es gerne leben würde. Da gibt es Pferde, viele Pizzabuden, große Blumenwiesen, Burgen und Phantasieautos.

Zum Abschluss fassen wir unsere Erkenntnisse noch einmal zusammen. Der rote Faden hilft, die Gedanken zu sortieren und zu strukturieren, bevor wie uns verabschieden. Im Oktober kommen wir wieder!

 

Morgen in Literaturhaus: Gedankenflug mit Isabell Köster

Morgen ist es wieder soweit: wir philosophieren im Literaturhaus an der Alster. Nach der langen Sommerpause freuen wir uns darauf, dass sich die Räume wieder mit Kindergedanken füllen. Isabell Köster, frisch zurück von der Überlandtour durch Schleswig-Holstein,  philosophiert mit zwei Hamburger Grundschulklassen zum Thema »Freiheit« und bringt dabei die Gedanken ordentlich in Schwung. Im Gedankenflieger-Magazin malen, basteln und rätseln wir dann gemeinsam. Wir freuen uns auf Euch!

Vom 12. bis 14. November am Literaturhaus Frankfurt: Die Gedankenflieger mit Ina Schmidt