30. Juni 2021

Auf ÜberLand-Tour in Lüneburg

mit Jörg Bernardy, Ulrike Jänichen und Anne Jaspersen.

1. Tag in der Grundschule Vögelsen:

 

Die freundliche Begrüßung durch die Schulleiterin vermittelte uns bereits den Eindruck, dass dies ein guter Auftakt in Lüneburg werden würde. Und so war es auch: Schon die MÄUSE-Klasse von Frau Tiedemann wurde nicht müde, ihre Gedanken fliegen zu lassen. Mit dem Philosophen und Autor Jörg Bernardy und der »Kleinen roten Henne« tauchten sie tief in die wichtigsten Fragen rund um Gerechtigkeit ein. Es entstanden Welten von der griechischen Herkunft des Wortes Philosophie, über Dinos, Zuckerwatte und Spongebob bis zur Frage, wann es gerecht ist, sich unter Freund*innen gegenseitig zu helfen oder eben nicht. Eine wichtige Lektion bestand darin, dass man seine Bitte um Unterstützung persönlich formuliert und andere persönlich anspricht.

 

»Man kann immer und in jedem Alter weise sein, egal ob man zur Schule gegangen ist oder nicht.«

(Kristijan, 7 Jahre)

Weiter ging es in der PINGUIN-Klasse von Frau Patragst. Die neue Gedankenfliegerin und Illustratorin Ulrike Jänichen feierte mit »Zwei für mich, einer für Dich« ihre Premiere und stieg gemeinsam mit den Schüler*innen in das Thema Gerechtigkeit ein. Dafür zeichnete sie unter anderem an der Tafel und zeigte, dass man auch mit ganz einfachen Mitteln das eigene Denken und die Wahrnehmung verstehen kann. »Ob es sich zum Beispiel um einen Pilz oder einen Hut handelt, kann man niemals mit 100prozentiger Sicherheit sagen, es könnte ja zum Beispiel auch ein Pilzhut oder ein Berg sein«, meinte Emma. Je nach Perspektive eben.

 

Wir danken der Grundschule Vögelsen für den tollen und warmen Empfang am ersten Tag unserer ÜberLand-Tour!

2. Tag in der Grundschule Adendorf:

 

Heute war, neben unserem Gastgeber, dem Jungen Literaturbüro Lüneburg, auch die »Lünepost« mit vor Ort.

Und da es nie zu früh ist zum Philosophieren, gingen die Gedanken auf Reisen. So stellten wir gemeinsam mit Bär und Wiesel u.a. fest: »Ohne Gedanken kann man gar nichts machen« und »Im Kopf ist das Gehirn, das schickt die Gedanken überallhin, in alle Teile des Körpers« und »Wenn man weise ist, weiß man, was gefährlich ist und was nicht.« Aber auch: »Gedanken verwandeln manchmal gute Tage in schlechte.«

 

Nach der großen Pause und Fototermin am Philomobil warteten wieder 18 begeisterte kleine Philosophen auf uns, die in einem regen Gespräch über die Fragen nach dem Denken und Gerechtigkeit zu wunderbaren Aussagen fanden.
So bemerkte Mika: »Wenn man seine Gedanken ausspricht, gehen sie auf Reisen.« Und Eyk: »Gedankenfliegen heißt, dass wir unsere Gedanken ordnen und beruhigen.«

 

»Man wird nicht in der Schule weise, sondern indem man in sich geht.«

(Djamal, 8 Jahre)

 

Mit der »Kleinen roten Henne« verging die Zeit im (Gedanken)flug, dabei hätten wir noch ewig weiterfragen können, denn

 

»Philosophieren heißt, sich verrückte Gedanken zu machen.«

(Emily, 8 Jahre)

3. Tag Grundschule Neetze:

 

»Wenn zwei sich lieben, teilen sie sich ein Herz.«

(Matti, 8 Jahre)

 

Dieses schöne Zitat enstand beim gemeinsamen »Gedankenfliegen« mit der Autorin Anne Jaspersen und den Drachenschüler*innen der 1. und 2. Klassen.

Doch nicht nur ein Herz, sondern auch zwei Eistüten aus Holz brachten die Gedanken zur großen philosophischen Frage »Wie geht Gerechtigkeit?« mächtig ins Rollen. So beschäftigten sich viele Kinder mit der gerechten Verteilung von Eis: Was, wenn zwei Kinder ein Erdbeer- und ein Schokoladeneis bekämen, das eine Kind jedoch kein Erdbeereis mögen würde? Das Schokoladeneis durchschneiden? Beide Eistüten verschenken? Das Eis trotzdem essen, bevor man gar keins hat?

Auf jeden Fall hatten wir am Ende alle Appetit auf Eis …

 

Der Autor und Philosoph Jörg Bernardy ruderte mit den philosophischen Betrachtungen der 4. Eulenklasse in eine ganz andere Richtung: Mit dem Buch »Wenn die Ziege schwimmen lernt« wurden Bewertungskriterien in die Gerechtigkeitswaagschale geworfen, es gab Abstimmungen und die Erkenntnis, dass »Zeugnisse schreiben« eine ziemlich schwierige und unfaire Sache sein kann. Denn: von welchem Standpunkt aus bewertet man einen anderen Menschen? Gibt es Neutralität? Und: hat die Mehrheit immer Recht?

 

»Ungerecht ist, wenn man jemanden schlecht bewertet, nur weil man ihn nicht mag.«

(Jannes)

 

Als Julian endlich seine Frage loswurde, die er sich schon lange stellte: »Sind wir wirklich real?« kamen wir doch noch ins Träumen. Und das war ein schöner Abschluss nach all der Notenvergabe …

4. Tag Schäfer-Ast-Grundschule Radbruch:

 

Auch am letzten Tag unserer ÜberLand-Tour Lüneburg haben wir mit Dritt- und Viertklässlern über »Gerechtigkeit« philosophiert. Dabei spielten die Themen »Umweltverschmutzung«, Tierquälerei« und »Gleichberechtigung« eine wichtige Rolle.

 

»Die unterschiedliche Behandlung von Mädchen und Jungs finde ich ungerecht.«

(Luna, 9 Jahre)

 

Außerdem nahm das Thema »Krieg« in diesem Zusammenhang viel Raum ein:

 

»Manche Kinder müssen in den Krieg ziehen, das ist ungerecht und traurig.«

(Thies, 10 Jahre)

 

Nichtsdestotrotz gab es auch eine vehemente Gegenstimme, die das Recht des Stärkeren als gerecht empfand: »Krieg führen, um ein Stück Land zu erobern ist doch in Ordnung«, meinte Karl Willi, »da hat der Schwächere eben Pech gehabt.«

 

»Pech« hatten ebenfalls die Buntstifte von Duncan, die im Buch »Streik der Farben« ihre Arbeit niederlegen, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen. Als Lösungsansatz für mehr Gerechtigkeit wurde mehrheitlich befürwortet, die alten Stifte einfach durch neue zu ersetzen. Zum Glück sind während der Kreativaufgabe im »Gedankenflieger-Magazin«, die Farben einmal Dinge malen zu lassen, die sie normalerweise nie malen, doch noch spannende Bilder entstanden: Blaue Sonnen, orange leuchtende Wolken, schwarze Regenbögen und bunte Panzer haben dem »Gedankenflug« einen farbenfrohen Hut aufgesetzt.

 

Vielen Dank für diese spannende Diskussion am letzten Tag unserer acht »Gedankenflüge« und natürlich einen ganz herzlichen Dank an Karen Gehrke vom Jungen Literaturbüro Lüneburg für die wunderbare Betreuung und Begleitung während der gesamten Tour! Es hat mal wieder einen Riesenspaß gemacht!!!