Donnerstag, 31.05.2018

Grundschule Neetze

An der Grundschule Neetze treffen wir mit unserem Philomobil auf Delfine und Wölfe – wirklich wahr, denn so heißen die Klassen, mit denen wir über unser Thema »Was ist wirklich wahr?« philosophieren wollen. Vielleicht können wir ja mit den Delfinen und Wölfen auch über Hunde philosophieren…oder über Elefanten oder Kühe? Alles Tiere, die in unseren Bilderbüchern zum Thema eine Rolle spielen! Jörg Bernardy und Stefanie Segatz sind gespannt!

In der Grundschule Neetze wurden wir bei hochsommerlichen Temperaturen in der hellen, freundlichen Aula empfangen. Stefanie Segatz philosophierte mit den Delfinen zum Buch »Ich war´s nicht, sagt Robinhund« – und fast alle Schülerinnen und Schüler waren derselben Meinung: Robinhund trifft bei seinen Missgeschicken keine Schuld! Denn wenn einem etwas passiert, dann ist es nicht das Gleiche, als wenn man etwas mit Absicht tut…darüber ließ sich lange diskutieren und philosophieren, und trotz der zunehmenden Hitze waren alle Delfine sehr engagiert bei der Sache. Wie gut, dass wir dann im Schatten des Schulhofes mit dem Magazin Masken basteln konnten, hinter denen sich die eine oder andere Wahrheit versteckte…

Jörg Bernardy philosophierte mit den älteren Schülern, den Wölfen, zum Buch » Die Prinzessin, die Kuh und der Gartenheini« . Hier wurde neben dem ernsthaften Philosophieren auch viel gelacht, denn eine Kuh in das schlosseigene Malzimmer transportieren zu lassen, um der Wahrheit etwas näher zu kommen, war eine wirklich komische Vorstellung. Wie viel unser Thema Wahrheit auch mit Selbsterkenntnis zu tun hat, wurde beim Philosophieren in unserem Magazin sehr deutlich: Die Kinder waren eingeladen, sich selbst mit einigen Adjektiven zu charakterisieren und dann diese Einschätzung von einem Freund oder einer Freundin spiegeln zu lassen. Da kam manche Überraschung zutage – und ganz bestimmt auch manch neue Wahrheit.

Ach, es war schön, interessant und erkenntnisreich in Neetze – wir freuen uns, dass wir dort sein durften!

»Götter sind weise. Astronauten auch. Denn sie sehen viel mehr als alle anderen Menschen.« Ben aus Neetze

Unsere nächsten Termine

Im Herbst 2015 reist das Philomobil nach Mecklenburg-Vorpommern.