Gefiltert nach Tag: Buchtipp

30. Januar 2018

Buchtipp: »König wirklich wahr« von Edith Schreiber-Wicke und Carola Holland

Manchmal ist die Wahrheit schwer zu vertragen, manchmal braucht man Mut dafür. Leo versteht die Welt nicht mehr: kaum sagt er die Wahrheit, ist jemand gekränkt – egal ob er die Wahrheit über Omas Rosinenkuchen ausspricht oder ehrlich sagt, was er von der neuen Frisur seiner Freundin wirklich hält. Aber sollte er deshalb lieber lügen? Leo befindet sich immer wieder in einer Zwickmühle.

Da tritt der kleine König Wirklich Wahr plötzlich in sein Leben und weiß eine Antwort. Ob diese die letzte Wahrheit ist, bleibt zu hinterfragen. Sicher ist auf jeden Fall: Es gibt selten nur eine einzige Wahrheit, sondern oft sogar mehrere zugleich. Für welche man sich entscheidet, hängt viel mit Erfahrung, Einfühlungsvermögen und Bauchgefühl zusammen – denn Wahrheit findet anscheinend nicht nur im Kopf statt, sondern auch im Herzen.

Ein Buch, das viele knifflige Alltagssituationen von Kindern aufgreift, die Bedeutung emotionaler Intelligenz leichtfüßig veranschaulicht und dazu anregt, bewusst und verantwortungsvoll mit dem Thema Wahrheit umzugehen.

Das Buch ist 2007 bei Thienemann erschienen und eignet sich zum Philosophieren über Wahrheit für Kinder ab 4 Jahren.

Mehr lesen »

28. März 2017

Buchtipp: »Spriedel« von Antoinette Portis

Immer und ewig die gleichen alten Lieder – der Spatz ist es leid. Lass die anderen ruhig »Gurr«, »Krächz« und »Tschilp« sagen – der Spatz singt jetzt übermütig »Spriedelfriedel« statt des erwarteten »Piep«. Darf er das?

Die anderen Vögel schütteln den Kopf, doch da ist es schon zu spät: Die Lust, Konventionen zu brechen, greift um sich, und schon beginnen auch Kardinal und Taube mit den albernen Sprachexperimenten. Als selbst die strenge Krähe sich von ihrem »Krächz« befreit, ist nichts mehr, wie es einmal war.

Ein fröhliches Buch, außergewöhnlich illustriert, das Mut macht, Konventionen in Frage zu stellen, einmal anders zu sein und auch andere mit eigenen Gedanken – und deren mutiger Äußerung – zu inspirieren.

Mehr lesen »

19. Juli 2016

Download: unser wunderschön gestaltetes Arbeitsmaterial ist online

Sie wollen wissen, was wir bei unseren Gedankenflieger-Veranstaltungen so treiben? Na wir philosophieren zum Beispiel auch schreibend und malend!

Hierzu hat das Junge Literaturhaus Ideen zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Thema Freundschaft entwickelt. Einige Seiten aus dem Magazin, mit dem die Kinder 2016 bei uns arbeiten, können Sie sich jetzt passend zu unseren Buchtipps herunterladen:

Material 1 zu »Der Besuch« von Antje Damm (Abb. 1)

Material 2 zu »Der Besuch« von Antje Damm

Material zu »Das Löwenmädchen« von Kim Fupz Aakeson (Abb. 2)

Material zu »Ich« von Philip Waechter

Material zu »Dieser Elch gehört mir« von Oliver Jeffers

Mehr lesen »

28. Juni 2016

Buchtipp: »Ich« von Philip Waechter – Philosophieren über das Ich und Identität

Bären sind den Menschen, wie wir wissen, nicht ganz unähnlich. Dieser Bär ist schön und toll und legt Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Er mag sein Leben, und sein Herz ist groß. Er teilt auch gerne, gibt aber von seinem Haufen Kaugummi nur einen einzigen ab. Der Bär spürt, dass er etwas ganz besonderes ist, und dennoch gibt es Tage, an denen er sich einfach schrecklich einsam fühlt und sich einen Freund wünscht, der ihm sagt: »Schön, dass du da bist!«

»Ich« (Beltz & Gelberg) von Philip Waechter, geeignet zum Philosophieren mit Kindern ab 5 Jahren.

Wir haben Ideen zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Buch entwickelt, die wir Ihnen hier gerne als Download zur Verfügung stellen:

Gemischte Gefühle

Mehr lesen »

28. Juni 2016

Buchtipp: Philosophieren über Freundschaft mit »Der Besuch« von Antje Damm

Elise ist eine ängstliche, menschenscheue Frau. Sogar vor Bäumen fürchtet sie sich. In ihre Einsamkeit fliegt eines Tages ein Papierflieger, dem schon bald Emil folgt, ein Junge mit Baseballkappe. Er sucht seinen Flieger und aufs Klo muss er auch. Für Elise wird dadurch auf wundersame Weise alles anders, sie liest dem kleinen Emil sogar aus ihren Büchern vor und erlebt, dass ihre kleine Welt auf einmal immer bunter wird.

Kann ich mit jemadem befreundet sein, der anders ist als ich – sehr viel älter zum Beispiel? Was gehört für mich zu einer Freundschaft unbedingt dazu? Solche und ähnliche Fragen lassen sich mit diesem wundervollen, liebevoll gestalteten Buch bewegen. Es eignet sich zum Philosophieren mit Kindern ab etwa 5 Jahren.

Wir haben Ideen zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Buch entwickelt, die wir Ihnen hier gerne als Download zur Verfügung stellen:

Wen wünschst du dir zu Besuch?

Ein Festmal für die Freundschaft

Mehr lesen »

18. März 2016

Buchtipp: Philosophieren über Regeln, Besitz und Freundschaft mit »Dieser Elch gehört mir« von Oliver Jeffers

Wilfred ist stolzer Besitzer eines Elches. Na gut, eigentlich ist der Elch ihm nur zugelaufen. Aber Wilfred WUSSTE einfach, dass er für ihn bestimmt war. So einfach ist das. Er nennt seinen Elch kurzerhand Marcel. Und Marcel muss sich ziemlich viele Haustierregeln merken, zum Beispiel Regel Nummer 11: »Schutz vor Regen bieten«. Diese Regel funktioniert ganz gut, die meisten anderen aber eher nicht. Genau genommen macht Marcel die meiste Zeit nur das, was ER will. Zu allem Überfluss treffen die beiden auch noch Marcels alte Besitzerin …

Hast du Regeln für deine Freunde? Kann man mit Tieren befreundet sein? Können einem Tiere gehören? Was ist dir an deinen Freundschaften besonders wichtig? Kann man sich Freunde aussuchen?

»Dieser Elch gehört mir« (NordSüd Verlag) von Oliver Jeffers passt wie wir finden hervorragend zu unserem Gedankenflieger-Themenjahr »Freundschaft«. Bei unseren ÜberLand-Touren 2016 durch Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern reist dieses tolle Buch also auf jeden Fall schon mal mit. Wir sind gespannt, wie es euch gefällt. Es ist geeignet zum Philosophieren mit Kindern ab 5 Jahren.

Wir haben Ideen zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Buch entwickelt, die wir Ihnen hier gerne als Download zur Verfügung stellen:

Freundschaftspflegemittel

Mehr lesen »

10. Februar 2016

Buchtipp: Philosophieren über Schicksal und Lebensfreude. Mit Roger Willemsens Kinderbuch »Das müde Glück«

Roger Willemsen war neugierig und wissensdurstig wie ein Kind. Diese ansteckende Begeisterungsfähigkeit haben wir sehr an ihm geschätzt. Nur die wenigsten wissen, dass er mit  »Das müde Glück« (edition chrismon) auch ein wunderbares Kinderbuch geschrieben hat; eine Parabel die von der alttestamentarischen Geschichte über Hiob ausgeht, bei der aber weniger die Frage des Gottesglaubens, als vielmehr der Umgang mit dem eigenen Schicksal im Zentrum steht. In der modernen Hiob-Geschichte begleiten wir den stets zuversichtlichen und gut gelaunten Herrn Hopp, der zunächst ein sehr glückliches und zufriedenens Leben führt. Nach und nach erleben wir jedoch mit, wie er immer mehr vom Pech verfolgt, ja, geradezu zum Unglücksraben wird – und wie er damit umgeht.

Wann bin ich glücklich, wann unglücklich? Was ist das Schicksal und wieviel Einfluss habe ich überhaupt auf mein Leben? Das Buch ist von Kitty Kahane illustriert und geeignet zum Philosophieren mit Kindern ab 8 Jahren.

Mehr lesen »

26. Januar 2016

Buchtipp: Über die Angst vor der Angst – »Das Löwenmädchen« von Kim Fupz Aakeson und Julie Völk

Unser erster Buchtipp im neuen Jahr erzählt euch die Geschichte von Louise und ihrem Freund Löwe. Löwe ist, nun ja, ein Löwe und begleitet Louise überall hin. Den anderen Kindern, dem Lehrer und sogar Louises Mutter scheint Löwe nicht ganz geheuer zu sein. Louise ist eigentlich immer allein mit ihm und auch ganz zufrieden damit. Alles ändert sich jedoch auf einen Schlag, als sich herausstellt, dass Louises neuer Nachbar ein Großwildjäger ist! Klar, dass Löwe es mit dem nicht aufnehmen will und nix wie weg, zurück nach Afrika verschwindet. Erst hat Louise Angst, so ganz ohne Löwe. Doch mit Hilfe von Martin, so heißt der neue Nachbar, der sehr nett und gar nicht gefährlich ist, traut sie sich vorsichtig, ihre Fantasiewelt zu verlassen und neue Freundschaften zu schließen.

Wer hilft mir wenn es mir nicht gut geht? Woraus schöpfe ich Sicherheit, Vertrauen und Stärke? Wovor habe ich Angst? Wann bin ich einsam? Was sind richtig gute Freunde und was ist das tolle an einer lebhaften Fantasie?

»Das Löwenmädchen« (Gerstenberg Verlag) von Kim Fupz Aakeson und Julie Völk, geeignet zum Philosophieren mit Kindern ab 5 Jahren.

Wir haben Ideen zur kreativen Auseinandersetzung mit dem Buch entwickelt, die wir Ihnen hier gerne als Download zur Verfügung stellen:

Wie stark muss dein Freund sein?

Mehr lesen »

21. Dezember 2015

Buchtipp: Nachdenken über alles, was dir lieb und teuer ist – »Die Perle« von Helme Heine

Hast du auch schon einmal davon geträumt, einen echten Schatz zu finden? Etwas wirklich Wertvolles und Seltenes, was keiner außer dir besitzt? Im Buch »die Perle« findet Biba einen solchen Schatz: eine Flussperlmuschel. Er ist sich sicher, dass darin eine wundschöne und kostbare Flussperle verborgen ist – was für ein Glückstag! Biba stellt sich vor, wie es sein wird, als frisch gebackener Perlenbesitzer: Die anderen Tiere im Wald bewundern ihn, sind vielleicht sogar etwas neidisch. Klar, dass sie nun auch jeder eine solche Perle finden wollen. Doch Biba ist misstrauisch – er möchte nicht, dass alle so etwas Besonderes wie er besitzen… Die große Schatzsuche droht aus dem Ruder zu geraten und auf einmal ist der ganze Wald mit allen seinen Bewohnern in Gefahr!

Beim Lesen der Geschichte von Helme Heine kommen sowohl beim Erwachsenen als auch beim Kind schnell Fragen nach dem Wert der Dinge auf: Wann bin ich so richtig glücklich und was ist mein größter Schatz? Was ist wichtig im Leben und was ist unersetzlich? Gibt es vielleicht etwas, dass für alle gleich wertvoll ist?

»Die Perle« von Helme Heine, geeignet zum Philosophieren mit Kindern ab 5 Jahren.

Mehr lesen »

4. Dezember 2015

Buchtipp: Philosophieren über Fortschritt, Wachstum und Umweltschutz – »Maulwurfstadt« von Torben Kuhlmann

Das Buch »Maulwurfstadt« nimmt uns mit in eine Welt, wo Maulwürfe wie Menschen in kleinen Wohnungen leben. Sie haben unter der Erde Wasser- und Stromanschluss, kleine Bäder und Küchen, Betten und Fernseher. Die Besiedlung des Erdreiches beginnt ganz harmlos mit einem einzigen Maulwurf, der unter die Erde zieht. Bald kommen andere nach und schnell wächst die kleine Stadt unter Tage zu einer dicht bevölkerten, lebendigen Metropole heran, in der es an nichts zu fehlen scheint, was wir aus unseren Großstädten kennen: Autos, Straßenbahnen, Büros und Restaurants reihen sich dicht an dicht in der Maulwurfstadt.

Beim Betrachten des detailreich und liebevoll illustrierten Bilderbuches von Torben Kuhlmann drängen sich schnell Fragen nach dem Sinn von Fortschritt und Wachstum auf. Kann es immer so weitergehen? Kann die Stadt immer und immer weiter wachsen und wenn ja, um welchen Preis? Wie und wo will ich wohnen und was ist mir wichtig bei der Gestaltung meines Lebens und meiner Umwelt? Das Buch kommt mit sehr sparsam eingesetztem Text aus; die phantasievollen Illustrationen sind umso stärker und aussagekräftiger.

Mehr lesen »

2. November 2015

Buchtipp: Philosophieren über Verschenken und Behalten - "Zu verschenken" von Michael Roher

Eine reparierte Gitarre, ein flott gemachter Schirm, ein Paar Schuhe, das noch etwas hermacht – es sind keine unbenutzten Gegenstände, die Familie Josef verschenkt, sondern Dinge, die nicht mehr gebraucht wurden – aber durchaus noch tauglich sind und viel zu schade für den Müll! Mit ihrem Hausrad fährt die Familie mit einer wunderbaren Idee von Ort zu Ort: Wer etwas nicht mehr braucht, kann es herschenken oder eintauschen gegen eine andere Sache, für die er Verwendung hat.  – Aber ist das auch alles rechtens? Oder sind die Josefs vielleicht Diebe oder Betrüger? Spontan sind die Menschen misstrauisch. Und dennoch funktioniert die Tauschbörse schließlich ganz hervorragend und wird zum Fest.

Michael Roher hat mit Zu verschenken ein wunderbares Buch geschrieben, mit dem sich trefflich über das Weitergeben und das Herschenken, aber auch über das Behalten philosophieren lässt: Gibt es nicht tatsächlich viele Dinge in unserem Alltag, auf die wir gut verzichten könnten? Mit wem würden wir sie gerne teilen? Aber wäre es nicht schlauer, man würde abgelegte Gegenstände verkaufen? Was hat der Schenkende vom Schenken? Und was würden wir wirklich niemals hergeben? Familie Josef hat darauf Antworten gefunden, die uns vielleicht inspirieren können, unser Verhältnis zu dem, was wir besitzen, hie und da zu überdenken.

 

Mehr lesen »

19. August 2015

Unser Philomobil: Ideentankstelle und Bibliothek

Wenn der Kleinbus auf den Schulhof rollt, zieht er, mit seinen blauen Punkten und dem lustigen Gedankenflieger, schnell das Interesse der Kinder auf sich. Aber auch für Lehrerinnen und Lehrer lohnt es sich einen Blick zu riskieren, vor allem wegen seines interessanten Innenlebens. Wir haben in unserem »Philomobil« viele Bücher zu den unterschiedlichsten Themen: Bilderbücher, Fabeln und Geschichten zu Themen wie Glück, Freundschaft, Tod, Angst, Mut u.v.m. Aber auch Sekundärliteratur und Praxistipps: Muss ich den Kindern erklären, was »Philosophieren« bedeutet? Wie werden abstrakte Themen greifbar? Wir bieten Lehrern und Erziehern die Möglichkeit, direkt vor Ort in Büchern zu stöbern und unseren Referentinnen Fragen zu stellen. Und natürlich ist es auch für die Kinder etwas Besonderes direkt vor Ort in interessanten Geschichten zu schmökern und sich mit den Klassenkameraden auszutauschen.

Mehr lesen »

19. August 2015

Buchtipp: Philosophieren mit »Sam und Dave«: Was ist »Etwas Besonderes«?

Sam und Dave sind die besten Freunde. Gemeinsam beschließen sie, ein Loch zu graben, bis sie auf etwas ganz Besonderes stoßen. Doch zunächst lässt sich im Boden einfach rein gar nichts finden, dabei sind dort wahre Schätze verborgen! Nur – welche? Was ist uns lieb und teuer? Wodurch fühlen wir uns bereichert? Sam und Dave setzen ihre Suche fort und tragen am Ende zwar keine Edelsteine nachhause, werden aber dennoch fündig. Ein Bilderbuch über Freundschaft, Zufriedenheit und die Magie gemeinsamer Abenteuer.

»Sam & Dave graben ein Loch« von Marc Barnett und Jon Klassen (Illustration), übersetzt von Thomas Bodmer. Geeignet zum Philosophieren für Kinder ab 5.

Mehr lesen »

19. August 2015

Buchtipp: Philosophieren über Worte: »Die große Wörterfabrik«

Das Buch öffnet die Tür zu einem merkwürdigen Land: Die Menschen dort lernen nicht sprechen, sie kaufen die Wörter aus der Fabrik. Es gibt Geschäfte für gute und böse Wörter, manchmal auch welche im Schlussverkauf, denn die guten Wörter sind teuer. Kinder suchen im Müll oder fangen mit etwas Glück herumfliegende Wörter aus der Luft. So kann Paul seiner Freundin Marie gar nicht sagen, wie lieb er sie hat. Sie können sich nur anschauen. Und lächeln. Müssen Wörter immer nur das bedeuten, was sie sagen? Wie arm sind Menschen, die nicht frei sprechen können?

»Die große Wörterfabrik«, von Agnès de Lestrade und Valeria Docampo (Illustration) übersetzt von Anna Taube. Erschienen bei mixtvision, 2010. Geeignet zum Philosophieren für Kinder ab 5.

Mehr lesen »