Buchtipp: Philosophieren über Verschenken und Behalten - "Zu verschenken" von Michael Roher

Eine reparierte Gitarre, ein flott gemachter Schirm, ein Paar Schuhe, das noch etwas hermacht – es sind keine unbenutzten Gegenstände, die Familie Josef verschenkt, sondern Dinge, die nicht mehr gebraucht wurden – aber durchaus noch tauglich sind und viel zu schade für den Müll! Mit ihrem Hausrad fährt die Familie mit einer wunderbaren Idee von Ort zu Ort: Wer etwas nicht mehr braucht, kann es herschenken oder eintauschen gegen eine andere Sache, für die er Verwendung hat.  – Aber ist das auch alles rechtens? Oder sind die Josefs vielleicht Diebe oder Betrüger? Spontan sind die Menschen misstrauisch. Und dennoch funktioniert die Tauschbörse schließlich ganz hervorragend und wird zum Fest.

Michael Roher hat mit Zu verschenken ein wunderbares Buch geschrieben, mit dem sich trefflich über das Weitergeben und das Herschenken, aber auch über das Behalten philosophieren lässt: Gibt es nicht tatsächlich viele Dinge in unserem Alltag, auf die wir gut verzichten könnten? Mit wem würden wir sie gerne teilen? Aber wäre es nicht schlauer, man würde abgelegte Gegenstände verkaufen? Was hat der Schenkende vom Schenken? Und was würden wir wirklich niemals hergeben? Familie Josef hat darauf Antworten gefunden, die uns vielleicht inspirieren können, unser Verhältnis zu dem, was wir besitzen, hie und da zu überdenken.